Kirstin Korte: Polizeibeamte müssen Kernaufgaben erfüllen

Dazu gehört ganz sicher auch die Ermittlung bei häuslicher Gewalt

„Das ist ein deutliches Zeichen verfehlter Politik von Innenminister Jäger“, kommentiert die heimische CDU-Landtagsabgeordnete Kirstin Korte die gestern an die Öffentlichkeit gelangte vertrauliche Liste mehrerer Polizeipräsidenten zu den Aufgaben der Polizei in NRW. „Polizeiaufgaben müssen durch Polizisten wahrgenommen werden. Dazu gehören ganz sicher die Ermittlungen in Fällen häuslicher Gewalt“, so Korte.

In Ihren Augen ist die Autorität des Ministers für Inneres und Kommunales nach dem Bekanntwerden der Liste beschädigt – zumal die Liste, wie Jäger auch noch zugeben musste, nicht abgestimmt ist. Korte: „Dabei ist die Kritik der Polizeipräsidenten grundsätzlich nachzuvollziehen, denn mit PR-Gags wie den Blitzmarathons oder Großrazzien vor laufender Kamera bindet der Minister regelmäßig tausende Polizeibeamte für an sich nutzlose Aktionen. Leider fehlen diese dann bei der Erfüllung der Kernaufgaben der Polizei: Straftaten ermitteln und aufklären.“
 
Weiter kritisiert Korte: „Es kann nicht sein, dass Hauptkommissare mit Hochschulstudium zu viel Zeit mit Papierkram verbringen. Die Polizei könnte wesentlich effektiver arbeiten, wenn die Beamten von Verwaltungstätigkeiten entlastet würden. Hier muss sich etwas ändern.“ Die Christdemokratin will sich gemeinsam mit der CDU-Landtagsfraktion dafür stark machen, in den nächsten 5 Jahren insgesamt 1.000 zusätzliche Stellen für Polizeiverwaltungsassistenten zu schaffen.
 

Nach oben