Schon „Löschzwerge“ für Ehrenamt und Feuerwehr begeistern

Düsseldorf. Fünf Minuten Redezeit standen der heimischen CDU Landtagsabgeordneten Kirstin Korte am Donnerstag gegen 21 Uhr für ihre erste Rede im Plenum des Düsseldorfer Landtags zur Verfügung. Darin machte sie sich stark für die Einführung einer Kinderfeuerwehr.

Kirstin Korte: „Wenn wir schon <Löschzwerge> für die Feuerwehr begeistern, ist das ein Instrument, Personalknappheit bei Freiwilligen Löschzügen gegenzusteuern.“
„Zum einen lernen die Kinder bei der Feuerwehr nicht nur zu helfen, sondern auch Werte wie Hilfsbereitschaft, Kameradschaft und Teamgeist spielerisch kennen“, so Korte. „Zum anderen wird der Arbeit mit Kindern in der Feuerwehr ein Stück weit dem schon angesprochenen demografischen Wandel entgegen gewirkt, indem Kinder sich frühzeitiger mit der Feuerwehr verbunden fühlen und vielleicht auch später der freiwilligen Feuerwehr erhalten bleiben.“
 
Mit einem Gesetzentwurf will die CDU-Landtagsfraktion es den Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen erleichtern, Nachwuchs zu gewinnen. Dazu soll das
Feuerschutzgesetz (FSHG) geändert werden. Wörtlich heißt es darin: „Durch eine Neufassung des § 9 wird zugelassen, dass Kinder im Alter von sechs bis zur Vollendung des zehnten Lebensjahres in Kinderfeuerwehren an die Tätigkeiten der Freiwilligen Feuerwehren herangeführt werden können.“ Heute ist die Mitgliedschaft in der Jugendfeuerwehr erst ab dem zehnten Lebensjahr möglich. Dennoch gibt es in Nordrhein-Westfalen inzwischen schon 25 Kinderfeuerwehren, die allerdings nicht in den bestehenden gesetzlichen Altersrahmen passen und daher nicht durch Versicherungen geschützt sind. Hier hinkt der Gesetzgeber hinterher und diese Lücke müsse, so Korte, nun schnellstmöglich geschlossen werden.
 
Der Gesetzentwurf wurde einstimmig an den Innenausschuss und federführend den Ausschuss für Kommunalpolitik überwiesen und wird dort weiter diskutiert

Nach oben