Jetzt schnell, klar und konsequent handeln

Bodo Löttgen zu Corona-Lockdown

Nordrhein-Westfalen plädiert für einen entschlossenen Lockdown noch vor Weihnachten und setzt sich für eine möglichst bundeseinheitliche Lösung ein. Damit setzt NRW ein klares, wirksames Signal, um die Zahl der Neuinfektionen spürbar zu senken. 

 Dazu der CDU-Fraktionsvorsitzende Bodo Löttgen:

„Angesichts des neuen Rekordstands bei den Corona-Infektionen sind schärfere Einschränkungen des öffentlichen Lebens unumgänglich. Wir können aktuell zu keinem anderen Urteil kommen: Wir müssen jetzt handeln – schnell, klar und konsequent. Wir brauchen den harten Lockdown, um für 2021 wieder eine Perspektive zu haben. Nordrhein-Westfalen nimmt gemeinsam mit Schleswig-Holstein die Vorschläge der Experten der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina nicht nur auf, sondern geht sogar darüber hinaus. Es ist das unmissverständliche Signal an alle: Wir müssen jetzt alle gemeinsam auf Liebgewonnenes und Gewohntes verzichten, um das Wichtigste zu bewahren: Das Leben unserer Nächsten und Liebsten.

Noch haben wir es selbst in der Hand, zumal es mit dem Corona-Impfstoff perspektivisch Hoffnung auf Normalität gibt. Angesichts der täglichen Erhöhung der Infektions- und Todeszahlen ist es das Gebot der Stunde, Kontakte jetzt zu reduzieren, wo es nur geht - auch und besonders, um unsere Familien und Ältere oder Schwächere zu schützen. Sicherlich ist ein Lockdown mit spürbaren Einschränkungen jedes Einzelnen sowie der Wirtschaft oder der Gastronomie verbunden, dessen ist sich die Politik sehr bewusst. Aber wir müssen genau jetzt handeln und nicht erst zum Jahresende. NRW geht hier heute einen wichtigen Schritt und plädiert dafür, dass sich die Ministerpräsidenten der so schnell wie möglich mit der Bundeskanzlerin beraten und möglichst zu bundesweit einheitlichen Regelungen kommen.“

Nach oben