„Wir appellieren an die Akteure in Berlin“

Abgeordnete Korte und Winkelmann zur Bahnstrecke Bielefeld-Hannover

Angesichts der Diskussion um einen Ausbau der Bahnstrecke zwischen Bielefeld und Hannover haben die Minden-Lübbecker CDU-Landtagsabgeordneten Kirstin Korte und Bianca Winkelmann eine eindeutige Meinung: „Wir stehen zum trassennahen Ausbau der bestehenden Strecke. Genauso wie die Mehrheit der Menschen im Mühlenkreis schauen wir mit großer Skepsis auf die nun vorliegenden fünf Varianten des trassenfernen Ausbaus. Wir appellieren insofern an die Akteure in Berlin, Minden-Lübbecke und die Interessen der Menschen vor Ort im Blick zu behalten“, so die Landespolitikerinnen. Sie stehen dazu auch im Dialog mit der Bahn und Kollegen aus dem Bundestag.

Schon im Februar haben die beiden Christdemokratinnen einmal beim NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst die Bedeutung des Anliegens betont und die Einflussmöglichkeiten des Landes sondiert. „Die Verantwortung liegt in dieser Angelegenheit klar in den Händen des Bundes. Das hat sich in dem Gespräch einmal mehr bestätigt. Das Land Nordrhein-Westfalen ist nicht einmal Anhörungsbehörde.“

Was jedoch als Zusage kam: Sollte es zur Beeinträchtigungen für den Nahverkehr in der Region kommen, wird das Land NRW mit dem zuständigen Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe über Lösungen sprechen. „Das ist erfreulich, bleibt für uns jedoch die Ultima Ratio. Wir stehen zum trassennahen Ausbau und können nur an die Berliner Akteure appellieren, es nicht hinzunehmen, wenn eine ganze Region gewissermaßen verkehrlich abgeschnitten wird“, so die Christdemokratinnen.
 

Nach oben