Kirstin Korte erwartet ausführliche Stellungnahme von Innenminister Jäger

CDU-Landtagsfraktion fordert schonungslose Aufklärung nach dem Lkw-Anschlag

Kirstin Korte MdL
Kirstin Korte MdL

Die Mindener-Landtagsabgeordnete Kirstin Korte hat Ihr völliges Unverständnis über Innenminister Ralf Jäger ausgesprochen. "Wie konnte der Berlin-Attentäter Anis Amri als Geduldeter, trotz Residenzpflicht mehrfach nach Berlin reisen“, so die heimische Abgeordnete Korte. Da gibt es „ganz erheblichen Klärungsbedarf“ und in den vergangenen Tagen habe man „nur scheibchenweise erfahren, wo sich Amri überall aufgehalten habe“, kam der der Vorwurf seitens der CDU-Landtagsfraktion.

Die Spur des Terroranschlags führt nach Medienberichten sehr deutlich in ein Bundesland: Nordrhein-Westfalen. Dort soll der mutmaßliche Attentäter Amri deutlich besser vernetzt gewesen sein als bisher angenommen. Mit mehreren Identitäten soll er Sozialleistungen in Emmerich und in Oberhausen beantragt haben. Weiterhin soll er im Ruhrgebiet einige Moscheen besucht haben und in einer von ihnen übernachtet haben.

Der Innenausschuss des Landtags wird sich am kommenden Donnerstag, in einer Sondersitzung mit dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt auseinandersetzen. Dabei fordert Kirstin Korte eine ausführliche Stellungnahme von Innenminister Jäger.

Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Presseartikel:

Zusatzinformationen
Nach oben