Kirstin Korte "unterwegs" besucht Kögel Gruppe in Bad Oeynhausen

CDU Landtagskandidatin Kirstin Korte informiert sich gemeinsam mit den beiden parlamentarischen Staatssekretären Hans-Joachim Fuchtel und Steffen Kampeter bei der Kögel Gruppe in Bad Oeynhausen. Begleitet wurden sie von Professor Patrick Lentz von der Fachhochschule des Mittelstandes, der stellvertretenden Bürgermeisterin von Bad Oeynhausen Helke Nolte-Ernsting und dem CDU Stadtverbands- und Fraktionsvorsitzenden Kurt Nagel.


Ein großer Tag für das Unternehmen Kögel Bau – ein interessanter Besuch für die Landtagskandidatin: Wann hat es das schon einmal gegeben, zusammen mit zwei Mitgliedern der Bundesregierung und einem Vertreter der Fachhochschule des Mittelstandes, besucht Kirstin Korte das weit über Bad Oeynhausen hinaus bekannte Bauunternehmen.
Anlass dieses außergewöhnlichen Informationsbesuchs war das hervorragende  Abschneiden von Kögel Bau bei einem Wettbewerb der INQA. Im Jahr 2011 war das Bauunternehmen Kögel einer der Finalisten bei der Vergabe des „Großen Preises des Mittelstandes“. Auch in diesem Jahr nimmt das Unternehmen wieder teil.
Die Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) ist ein Zusammenschluss von Bund, Ländern, Sozialpartnern, Sozialversicherungen, Stiftungen und innovativen Unternehmen. INQA will die Interessen der Menschen an positiven, gesundheits- und persönlichkeitsförderlichen Arbeitsbedingungen mit der Notwendigkeit wettbewerbsfähiger Arbeitsplätze verbinden.
„Kögel Bau leistet dabei vorbildliches und ist ein Flaggschiff im Bereich der Unternehmen von 100 bis 300 Mitarbeiter“, lobte Hans-Joachim Fuchtel die Firmenleitung um Frank Kögel, seiner Ehefrau Sabine und seinem Bruder Peter Kögel.
Das Unternehmen setzt auf individuelle Lösungen, ein älterer Mitarbeiter arbeite etwa nur vier Tage die Woche, ein anderer Mitarbeiter kam erst mit Mitte 50 in die Firma und will auch in der bevorstehenden Altersteilzeit im Unternehmen verbleiben und seine Erfahrungen an die Jüngeren weitergeben. Frank Kögel wusste von zahlreichen positiven Beispielen zu berichten.
Steffen Kampeter forderte, dass in den Führungsetagen der Unternehmen mehr als bisher das Thema „Demografischer Wandel“ Beachtung finden müsse. Er bezeichnete die Auseinandersetzung damit als wesentliche strategische Führungsaufgabe.
Sichtlich beeindruckt von der Innovationsfähigkeit des Eidinghausener Unternehmens zeigte sich auch die CDU Landtagskandidatin Kirstin Korte: „Ich wünsche mir sehr, dass viele weitere Firmen diesem Beispiel von Kögel Bau folgen. Ich freue mich außerordentlich darüber, so viele positive Eindrücke von einem heimischen Unternehmen mitnehmen zu können“.

Nach oben