Respekt und Anerkennung für unsere Polizei und Rettungskräfte

Kirstin Korte: „Besseren Schutz für alle Einsatzkräfte und spürbare Strafen für Angreifer.“

Nach Auskunft der Gewerkschaft der Polizei (GdP) wird in Nordrhein-Westfalen im Durchschnitt alle 50 Minuten ein Polizist angegriffen, beleidigt, genötigt oder bedroht. Aber auch Rettungskräfte und Feuerwehrleute, die häufig ehrenamtlich im Einsatz sind, werden immer öfter zur Zielscheibe von Gewalt. Dabei sind unsere Polizisten, Rettungskräfte und Feuerwehren für unsere Sicherheit rund um die Uhr im Einsatz, sei es auf dem Gebiet der Gefahrenabwehr, der Kriminalitätsbekämpfung, des Straßenverkehrs oder bei der Bewältigung von Großeinsätzen, wie z.B. in Fußballstadien.

„Auf die Hilfe unserer Einsatzkräfte können wir uns verlassen. Dafür verdient jeder Einzelne unseren Respekt und unsere Anerkennung,“ erklärt Kirstin Korte, Landtagsabgeordnete aus dem Mühlenkreis. „Leider sehen dies nicht alle Bürgerinnen und Bürger so, denn die Übergriffe auf die Beamten und Einsatzkräfte häufen sich. Zusammen mit der CDU-Landtagsfraktion fordere ich daher einen besseren Schutz für Polizisten und alle anderen Menschen, die in Notsituationen helfen, Leben retten oder Eigentum sichern und spürbare Strafen für Angreifer, wie z.B. die Einführung einer Mindeststrafe für den Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte (§ 113 Absatz 1 StGB). Wer Gewalt gegen Polizeibeamte verübt oder Rettungskräfte behindert oder bedroht, muss mit spürbaren Strafen zur Verantwortung gezogen werden“, so die Abgeordnete.

Nach oben