Europäisierung der Polizeiarbeit muss in NRW eine bedeutendere Rolle spielen

Kirstin Korte MdL: „Grenzüberschreitende Kriminalität lässt sich nur mit grenzüberschreitender Polizeiarbeit erfolgreich bekämpfen.“

Kirstin Korte MdL
Kirstin Korte MdL
"Die Europäisierung der Polizeiarbeit in NRW“ lautete der Arbeitstitel zu dem die heimische Abgeordnete vergangene Woche im Plenum des Landtags eine Rede gehalten hat.
 
„Die Einrichtung von „Gemeinsamen Ermittlungsgruppen“, sog. GEG´s, die Einrichtung gemeinsamer Polizeistreifen in den Grenzregionen oder internationale Fahndungsmaßnahmen sind erfolgreiche Beispiele für eine gute polizeiliche Zusammenarbeit auf europäischer Ebene. Allerdings müssen diese erfolgreichen Beispiele in NRW eine bedeutendere Rolle spielen,“ so Kirstin Korte, Landtagsabgeordnete aus dem Mühlenkreis.

„Die rot-grüne Landesregierung hat dieses Potential bis heute nicht erkannt. Mein Appell richtet sich daher an den Innenminister hier künftig eine stärkere Koordinationsrolle einzunehmen und der Europäisierung der Polizeiarbeit in NRW eine höhere Wertschätzung beizumessen, beispielsweise durch den dauerhaften Einsatz eigener international erfahrener Beamte im deutschen Verbindungsbüro von Europol.“
 
„Grenzüberschreitende Kriminalität lässt sich nur mit grenzüberschreitender Polizeiarbeit erfolgreich bekämpfen,“ stellt Korte abschließend fest.

Nach oben