Spannende Klausurtagung der CDU-Landtagsfraktion mit Friedrich Merz in Detmold

Inklusion; Medizinische Fakultät OWL; Industrie 4.0; TTiP

Kirstin Korte MdL auf der Klausurtagung der CDU-Landtagsfraktion
Kirstin Korte MdL auf der Klausurtagung der CDU-Landtagsfraktion
Interessante Vorträge, Anträge, Diskussionen und Beschlussfassungen standen Anfang der Woche auf der Tagesordnung der Klausurtagung der CDU-Landtagsfraktion in Detmold.
 
Nach Diskussionen und Beratungen zu Anträgen zur Notwendigkeit einer medizinischen Fakultät für OWL, zur Breitbandförderung und nach einem Ausblick auf die Veränderungen durch Industrie 4.0, beschäftigten sich die Landtagsabgeordneten auch kurz mit der weltpolitischen Entwicklung. Friedrich Merz, Vorsitzender der Atlantik-Brücke, der auf der diesjährigen Tagung der Fraktion auch zum Thema TTiP und den damit bestehenden Chancen für das Industrieland NRW referierte, wies angesichts der weltweiten Veränderungen auf eine Wiederbelebung des Westens hin.

Ein weiterer wichtiger Themenschwerpunkt war das Thema Inklusion. Von den Chancen und Gefahren des Inklusionsstärkungsgesetzes bis hin zum Umbau der Förderschullandschaft und der damit verbundenen Forderung zum Erhalt des Elternwahlrechts wurde dieses Thema ausführlich beraten und diskutiert.
 
Kirstin Korte hierzu: „Für mich liegt es ganz klar auf der Hand: Rot-Grün gaukelt den Eltern ein Wahlrecht vor, wenn Förderschulen zunehmend geschlossen und Regelschulen nicht angemessen auf die neuen Aufgaben vorbereitet werden. Fortbildungsangebote für betroffene Schulen werden seitens des Landes nicht angeboten und 1174 Grundschulen sind bei der Verteilung der Sonderpädagogen leer ausgegangen. Als CDU-Landtagsfraktion fordern wir daher die schnelle Verbesserung der Rahmenbedingungen bei der schulischen Inklusion.“

Nach oben