Für einen attraktiven und zukunftsfähigen ÖPNV

Land unterstützt Maßnahmen im Mühlenkreis mit 316.000 Euro

Das Land hat ein Sonderprogramm für den kommunalen ÖPNV in Höhe von 50 Millionen Euro aufgelegt. Jetzt steht fest, welche Maßnahmen gefördert werden

„Wir wollen einen attraktiven und zukunftsfähigen ÖPNV, der gestärkt aus der Krise hervorgeht“, sagt die heimische Landtagsabgeordnete Kirstin Korte. „Deswegen hat die NRW-Koalition schon früh entschieden, 50 Millionen Euro für Modernisierungen und dynamische Fahrgastsysteme im kommunalen Personennahverkehr bereitzustellen.“         

Auch der Mühlenkreis profitiert von dem Programm. So fließen in diesem Jahr 189.100 Euro nach Porta Westfalica, um dort Fahrgastunterstände zu erneuern. Weitere  126.900 Euro erhalten die Mindener Kreisbahnen GmbH für Planungen zur Erneuerung der Fahrzeugwaschanlage der MKB. Letztere Summe teilt sich so auf, dass sich die Zuwendungen in 2020 auf 45.000 Euro belaufen und 2021 folgen weitere 81.900 Euro. 

„Die Fördersätze liegen bei bis zu 90 Prozent. Damit entlasten wir unsere Kommunen. Für die Umsetzung der Maßnahmen brauchen wir unsere Unternehmen und Handwerker und schaffen somit gleichzeitig Konjunkturanreize vor Ort. Mit den Initiativen der NRW-Koalition fördern wir eine bessere, sichere und saubere Mobilität in unserem Land.“

Hintergrund: Bei den 50 Mio. Euro für das Sonderprogramm kommunale Verkehrsinfrastruktur ÖPNV geht es um zusätzliche konjunkturelle Impulse aus Landesmitteln, zusätzlich zur Unterstützung aus dem Bund, um die negativen Auswirkungen der Corona-Krise abzuschwächen. Die Haushaltsmittel werden im Landeshaushalt 2020 eingestellt und das Sonderprogramm ist bis Ende 2021 befristet. Maßnahmen des Förderprogramms sind: Modernisierung von Haltestellen im kommunalen ÖPNV, Beschleunigungsmaßnahmen im kommunalen ÖPNV, Modernisierung von Betriebshöfen und -werkstätten sowie für Dynamische Fahrgastinformationssysteme.

Nach oben