Radfahren und Zufußgehen attraktiver machen

Kirstin Korte freut sich über Mittel für Minden

Das NRW-Verkehrsministerium hat den ersten Teil des „Förderprogramms Nahmobilität 2020“ veröffentlicht. Zur Freude der Mindener CDU-Landtagsabgeordneten Kirstin Korte gehen davon insgesamt 154.600 Euro in ihren Wahlkreis. 

„Fahrrad, Pedelec oder zu Fuß – wir wollen mit der Förderung der Nahmobilität ein attraktives Verkehrswegenetz ausbauen, von dem jeder Einzelne profitieren kann. Damit leben wir nicht nur gesünder, sondern tun auch etwas für das Klima“, ist Kirstin Korte überzeugt. „Es ist sehr erfreulich, dass auch Minden aus dem ‚Förderprogramm Nahmobilität 2020‘ Geld erhält. Insgesamt 137.100 Euro Förderung fließen in die Umgestaltung der Kreuzung Marienstr. / Saarring für den Radverkehr. Außerdem wird die Öffentlichkeitsarbeit Nahmobilität 2020 mit 17.500 Euro unterstützt“, so Kirstin Korte.

Zum Hintergrund: Mit der Förderung der Nahmobilität unterstützt das Land Kreise, Städte und Gemeinden darin, das Radfahren und Zufußgehen attraktiver zu machen. Neben Fuß- und Radwegen können mit den Mitteln aber auch Fahrradabstellanlagen und digitale Angebote für die Nahmobilität sowie Kommunikations- und Serviceangebote gefördert werden. 139 neue Projekte der Kommunen sind in das Nahmobilitätsprogramm 2020 des Landes aufgenommen worden.  Diese werden mit 20,9 Millionen Euro gefördert. Damit wird die Finanzierung kommunaler Bauvorhaben in diesem Bereich mit rund 36,3 Millionen Euro ermöglicht. Der zweite Teil enthält die Planung und den Bau der Radschnellverbindungen, die zunächst durch die Regionalräte zu beschließen sind und in einem zweiten Teil veröffentlicht werden.

Nach oben