Fast 16 Mio. Euro für die Schulen im Mühlenkreis

Winkelmann und Korte sehen Mittel aus dem Digitalpakt bestens angelegt

Egal ob für Tablets, interaktive Tafeln oder elektronische Mikroskope: Die Schulen in Minden-Lübbecke erhalten nach der aktuellen Übersicht des NRW-Schulministeriums fast 16 Millionen Euro aus dem Digitalpakt Schule, um vielfältige Maßnahmen umsetzen zu können. Das Landeskabinett hat nun die Förderrichtlinie für den Digitalpakt gebilligt und damit den Weg frei gemacht für die Auszahlung der Fördermittel an die Schulen in NRW in Höhe von rund einer Milliarde Euro.

Die beiden heimischen CDU-Landtagsabgeordneten Kirstin Korte und Bianca Winkelmann sehen die Mittel bestens angelegt. „Egal ob in Gymnasien oder Berufsschulen existiert in unseren Bildungseinrichtungen landauf und landab ein Nachholbedarf in Sachen digitaler Ausstattung. Das dürfen wir uns im 21. Jahrhundert nicht leisten und dem tragen diese Summen nun Rechnung“, sagt Kirstin Korte aus Minden.

Gleichwohl seien die Mittel aus dem Digitalpakt nur ein Baustein unter vielen, sind Korte und Winkelmann überzeugt. „Die besten Geräte bringen nichts, wenn man keinen Empfang hat und deshalb treibt die NRW-Koalition zeitgleich zur Umsetzung des Digitalpakts im Rahmen des GigabitMasterplans.NRW den Ausbau flächendeckender gigabitfähiger Netze voran“, sagt Bianca Winkelmann aus Rahden. Und Kirstin Korte fügt hinzu: „Außerdem hat das Land die Lehrerausbildung so angepasst, dass die Lehrerinnen und Lehrer bereits in ihrer Ausbildung und durch Fortbildungen fit für die digitale Zukunft in den Klassenzimmern gemacht werden.“

Zu den Schulen, die profitieren, zählen neben klassischen Einrichtungen auch Fachschulen im Bereich Pflege und Gesundheit. Bianca wertet dies als ein starkes Zeichen der Wertschätzung: „Die jungen Menschen, die sich für eine Arbeit im medizinischen Bereich entscheiden und damit am Ende des Tages unser aller Gesundheit gewährleisten, verdienen eine erstklassige Ausbildung. Der Digitalpakt Schule wird dazu einen wichtigen Beitrag leisten“, so die Rahdenerin.

Zum Hintergrund:
Die Anträge auf eine Förderung können ab dem 15. September von den Schulträgern gestellt werden. Sie erhalten ein festes Förderbudget, das bei der Antragstellung zu berücksichtigen ist. Die Zuwendungen erfolgen in Form einer Projektförderung in Höhe von bis zu 90 Prozent der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben. Der Eigenanteil der Schulträger beträgt 10 Prozent. Antragsberechtigt sind die Träger von öffentlichen Schulen und privaten Ersatzschulen.

Ort Schulträger Förderbudget Digitalpakt NRW
Bad Oeynhausen

Stadt Bad Oeynhausen, ESTA-Bildungswerk gGmbH, Staatlich anerkannte Berufsfachschule für Physiotherapie - Dorothea C. Erxleben Schule GbR, Heilanstalt Wittekindshof

2.091.562 €
Espelkamp Stadt espelkamp, Kompass Espelkamp e.V., Ludwig-Steil-Hof e.V. 526.404 €
Hille Gemeinde Hille 623.989 €
Hüllhorst Gemeinde Hüllhorst 518.718 €
Lübbecke Stadt Lübbecke, Förderschulverbunde 768.389 €
Minden Stadt Minden, Akademie für Gesundheitsberufe der Mühlenkreiskliniken (AöR), Christl. Schulverein Minden, Diakonie Stiftung Salem GmbH, Freie Waldorfschule Minden e.V., Gesundheits- und Krankenpfelgeschule, Hebammenschule an der Akademie für Gesundheitsberufe der Mühlenkreiskliniken (AöR), Ludwig Fresenius Schulen Westfalen GmbH, staatlich anerkannte Schule für Diätsassistenz an der Akademie für Gesundheitsberufe der Mühlenkreiskliniken (AöR), staatlich anerkanne Schule für medizin-technische Radiologieassistenten an der Akademie für Gesundheitsberufe der Mühlenkreiskliniken (AöR) 4.445.823 €
Minden-Lübbecke Kreisverwaltung des Kreises Minden-Lübbecke 3.360.249 €
Petershagen Stadt Petershagen 906.512 €
Porta Westfalica Stadt Porta Westfalica, Erz.-Heim Gotteshütte, Erzieherkolleg Malche 1.032.843 €
Preußisch Oldendorf Stadt Preußisch Oldendorf 316.906 €
Rahden Stadt Rahden 702.035 €
Stemwede Gemeinde Stemwede 253.205 €

Summe: Kreis Minde-Lübbecke

gesamt: 

   15.546.635 €

Nach oben